<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=1975937342418204&amp;ev=PageView &amp;noscript=1">

Feedbackgespräche: die richtige Dosierung

    

Topics: Mitarbeiter Engagement, Kommunikation, Feedback

blog-feedbackgespräche.jpgWie zufrieden sind Ihre Angestellten? Noch wichtiger: Wie häufig fragen Sie Ihre Mitarbeiter danach? Wenn Sie das nur alle ein oder zwei Jahre tun: Denken Sie um!

John Deere, US-Hersteller von Landwirtschaftsmaschinen, führt alle zwei Wochen Feedbackgespräche. Weil neue Arbeitsmethoden die Produktentwicklungszyklen verkürzen, will Deere auch regelmässiger seine Mitarbeiter bewerten und nach deren Zufriedenheit fragen. Wie hat der Mitarbeiter zum letzten Projekt beigetragen? Was hätte noch besser laufen können? Welche Hürden hat das Team gemeistert? Die ursprüngliche Idee dazu kommt aus der Software-Entwicklung: „Scrum Framework“ kann in allen Branchen eingesetzt werden. Nicht für jedes Unternehmen ist eine zweiwöchige Evaluation sinnvoll. Aber generell gilt: Regelmässige Abstände helfen gerade in schnelllebigen Industrien und Firmen zu erkennen, wie engagiert und zufrieden die Mitarbeiter wirklich sind.

Welches Feedback ist wichtig?

Welche Aspekte sollten Sie ansprechen? Zentrale Fragen sind:

  • Wissen Ihre Angestellten, was von ihnen erwartet wird?
  • Hindert sie irgendetwas daran, bestmöglich zu arbeiten?
  • Haben sie den Eindruck, dass ihre Meinung zählt?
  • Fühlen sie sich in ihrer Entwicklung gefördert?
  • Haben sie Mitarbeiter die Möglichkeit, zu lernen und zu wachsen?
  • Haben sie das Gefühl, dass ihre Rolle wichtig ist?

Kommunizieren Sie Unternehmensziele

Kennen Ihre Angestellten die Hauptziele und die übergreifende Vision des Unternehmens? Wie oft erreicht das Unternehmen diese Ziele? Wie oft werden diese neu formuliert? Wenn Sie Ihre Mitarbeiter für die Unternehmensziele und Vision gewinnen, steigern Sie die Motivation. Besprechen Sie regelmässig mit Ihren Mitarbeitern, wie sie mit ihrer Arbeit zur Erreichung den Zielen und der Vision beitragen.

Machen Sie den ersten Spielzug

Unternehmen nutzen Gamifizierung immer häufiger, um ihre Mitarbeiter zu motivieren. Es folgt dem Bewertungs- und Belohnungsprinzip von Videospielen. Gemessen wird zum Beispiel das Engagement der Mitarbeiter. Regelmässige Bewertungsgespräche sind ebenfalls Teil. So halten Sie Mitarbeiter im Unternehmen und verbessern deren Arbeitsergebnisse.

Sprechen Sie mit den Vorgesetzten

Holen Sie die jeweiligen Vorgesetzten ins Boot. Nur wenn diese die Evaluationen ernst nehmen, erhalten Sie gute Resultate. Besprechen Sie auch die Zeitabstände der Gespräche. Ist der Abstand so lang, dass sie nicht mehr auf dem Laufenden sind? Sind die Gespräche so häufig, dass sie keinen Mehrwert mehr bringen?

Suchen Sie das offene Gespräch

Wie sehen die Feedbackgespräche bei Ihnen aus? Müssen Ihre Mitarbeiter bestimmte Leistungskennzahlen erreichen? Automatisierte, datengetriebene Evaluationen sind für kaum Einen eine Freude und der hohe Aufwand führt oft dazu, dass das Feedbackgespräch nur selten stattfindet. Vielleicht sind offene und informelle Gespräche das bessere Format?

Zusammenfassung

Den universell besten Rhythmus für Evaluierungsgespräche gibt es nicht. Die genannten Tipps geben Ihnen aber Orientierung.

Claudio Badertscher

Claudio Badertscher

Lead Healthcare

Find Claudio Badertscher on:

Comments